09.07.2019

Evonik entwickelt vielseitig einsetzbares Monomer

Der Spezialchemiekonzern EVONIK hat ein Monomer entwickelt, das Haftvermittler, Korrosions- und reaktives Flammschutzmittel in einem ist: VISIOMER® HEMA-P 70M.

Eine Besonderheit des innovativen Spezialmethacrylats ist
seine Vielseitigkeit. Die zeigt sich in verschiedenen Bereichen:

  • Haftvermittlung: VISIOMER® HEMA-P 70M verbessert deutlich
    die Haftung – auch bei niedrigen Konzentrationen. Dies belegen Studien, in denen sich unter Zugabe von fünf Prozent VISIOMER® HEMA-P 70M die Scherfestigkeit in Struktur-klebstoffen verdreifachte (Abbildung 1).
  • Korrosionsschutz: Eine wichtige Anforderung an Beschichtungen ist der Schutz vor Korrosion. Der Trend zu wasserbasierten Systemen wird dabei zunehmend zur Herausforderung. Studien an Acrylatemulsionen mit einem geringen Anteil an VISIOMER® HEMA-P 70M zeigen eine verbesserte Korrosionsbeständigkeit im Vergleich zu Harzen ohne Korrosionsschutzmittel. So hielten mit VISIOMER®-HEMA-P-70M-haltigen Bindemitteln beschichtete Paneele im Salzwasserlagerungstest bis zu 168 Stunden Korrosion stand (Abbildung 2).
  • Flammschutzeigenschaften: Neue Vorschriften stärken das
    Interesse der Industrie an Alternativen zu konventionellen
    halogenbasierten Flammschutzmitteln.
    VISIOMER® HEMA-P 70M wird als Reaktivverdünner oder Co-Monomer durch Polymerisation in das Polymer eingebunden. Dadurch migriert es nicht wie herkömmliche Flammschutz-mittel. Das Produkt verbessert zudem die flammhemmende Wirkung auch in Kombination mit konventionellen Flammschutzmitteln.
  • Verarbeitung und Optik: VISIOMER® HEMA-P 70M enthält
    70 Prozent Phosphatverbindungen sowie 30 Prozent Methylmethacrylat und ist aufgrund seiner geringen Viskosität besonders einfach zu verarbeiten. Dank seiner niedrigen Farbzahl eignet sich das Spezialmonomer auch für Acrylat- und
    Methacrylatsysteme, bei denen hohe Anforderungen an
    Transparenz und Oberflächenqualität gefragt sind.