19.08.2020

Monomere für 3D-Druckharze

3D-Druck ist eine stark wachsende Technologie, die in der Medizintechnik, Kunststoffverarbeitung und im Prototypenbau Einzug hält. Die Nordmann-Partner Evonik Operations GmbH und Röhm GmbH bieten mit VISIOMER® und MERACRYL™ innovative Monomere, die für diese Technologien bestens geeignet sind.

Methacrylat-Monomere werden zur Herstellung druckbarer Harze eingesetzt, die sowohl bei etablierten Druckverfahren (wie z.B. Stereolithografie (STL/SLA), Digital Light Processing (DLP), Mask Stereolithography (MSLA)/Liquid Crystal Display-Stereolithografie (LCD-SLA)) als auch bei neuartigen Drucktechniken (3D-Druck) zur Anwendung kommen.

Mehrwert für Kunden

Die Anforderungen an 3D-gedruckte Materialien sind hoch und je nach Anwendung unterschiedlich. Zum einen spielen Stoffeigenschaften wie Stabilität, Härte, chemische Beständigkeit und Flexibilität eine große Rolle. Zum anderen kommt es darauf an, dass die eingesetzten, druckbaren Harze nicht nur besonders reaktiv sind, sondern auch beim Aushärten keinen Schrumpf zeigen. Ein niedriger Dampfdruck und ein geringfügiges GHS-Labeling sind ebenfalls gefragt.

Die Nordmann-Partner Evonik Operations GmbH und Röhm GmbH haben mit den Methacrylat-Monomeren VISIOMER® und MERACRYL™ Produkte im Portfolio, die diesen Anforderungen gerecht werden und die Eigenschaften des Druckharzes und des gedruckten Materials gezielt beeinflussen.

Produkte im Überblick

  • Als Reaktiverdünner eigenen sich monofunktionelle Methacrylat-Monomere wie MERACRYL™ HEMA 98, VISIOMER® Terra IBOMA und VISIOMER® THFMA. Diese sind ideal, um Oligomere und andere Rezepturbestandteile zu lösen und die Viskosität des Druckharzes anzupassen.
  • Als Crosslinker können verschiedene di- oder trifunktionelle Methacrylat-Monomere eingesetzt werden: VISIOMER® EGDMA ist besonders geeignet, um die mechanische Belastbarkeit des gedruckten Materials zu erhöhen. VISIOMER® HEMATMDI zeichnet sich durch einen sehr geringen Schrumpf aus. VISIOMER® 1,6-HDDMA kommt zur Anwendung, wenn das gedruckte Material eine gewisse Flexibilität behalten soll.